Was sind die neuesten Nachrichten über das Ein-Münzen-Ponzi-System?

 

Es ist schon eine Weile her, dass gegen das berühmte und gefürchtete Ein-Münzen-Ponzi-Schema vorgegangen wurde. Die Frage ist: Ist es ihnen gelungen, das Gerichtsverfahren voranzubringen, ist der Gerechtigkeit Genüge getan worden?

Was ist neu am Ein-Münzen-Ponzi-Schema?
Der Prozess, den Opfern von gebühren in bitcoin oder ether zahlen, dublin: us-stadt plant blockchain-basiertes, hier geht es zu unseren kursseiten, east-west crypto conference, tezos-kurs: höhenflug beim „ethereum-killer”, bisher waren vom mining, russland: blockchain-gesetze sollen bis 2020 her, lebensmittelsicherheit, auf unseren kursseiten, bitcoin ist noch nicht tot, was ist ein erc20-token?. Gerechtigkeit widerfahren zu lassen, begann vor einigen Jahren. Seit 2015 sind die ersten Verdachtsmomente aus der Untersuchung der BehindMLM entstanden.

Nachdem der Verdacht aufkam, begannen verschiedene Regierungen auf der ganzen Welt, Warnungen über die Funktionsweise des Systems herauszugeben. Dies führte zur Flucht von Ruja Ignatova, Mitbegründerin von OneCoin, und dazu, dass ihr Bruder Konstantin Igantov nach einem Schuldgeständnis hinter Gittern saß.

Das Schneeballsystem funktionierte jahrelang und es gelang ihm, Investoren um geschätzte 4 Milliarden Dollar zu betrügen.

Es war zweifellos ein langer und umstrittener Weg, von den Todesdrohungen der Fans bis zur Geldwäsche.

Heute bringen wir Ihnen eine Zusammenfassung der jüngsten Ereignisse rund um das Ein-Münzen-Ponzi-System seit unserer letzten Aktualisierung.

OneCoin beendet Operationen

Updates zum Fall OneCoin
Verzögerung der Klage gegen David Pike, angeblich im Zusammenhang mit dem Ponzi-System
Nach unserem letzten Update, als wir berichteten, dass die Website des Ponzi-Schemas nicht mehr funktioniert, wurde am 21. Dezember 2019 berichtet, dass der Southern District Court of New York die Klage gegen David Pike verschoben hat.

Bitte beachten Sie, dass David Pike wegen seiner angeblichen Beteiligung an OneCoin angeklagt wird. Insbesondere war Pike der leitende Geschäftsführer eines Private-Equity-Fonds, der Berichten zufolge zur Geldwäsche aus dem Ponzi-System verwendet wurde.

Damals hielt der stellvertretende US-Staatsanwalt Nicholas Folly die Verlängerung jedoch für angemessen, da es Diskussionen über eine mögliche Anordnung vor der Anklage gab.

Anfang April bekannte sich David Pike schuldig in Bezug auf die Geldwäsche-Anklage, was sein Strafmaß reduzieren würde.

Sein Plädoyer fand zur gleichen Zeit statt, als Mark Scott, für schuldig befunden, 400 Millionen Dollar im Zusammenhang mit dem Plan gewaschen zu haben, von einem Gefängnis in Miami zu seinem Wohnsitz verlegt wurde.

Insbesondere wurde entdeckt, dass Scott 50 Millionen Dollar für die Wäsche des oben genannten Haufens erhielt. Daraufhin reichte Scott einen Antrag auf Abweisung des Falls ein. Die Regierung lehnte den Einspruch jedoch ab.

Allerdings wurde auch die Verurteilung von Mark Scott auf den 14. Juli 2020 verschoben.